2T – eine Location mit wechselvoller Geschichte

2T steht für die beiden bronzenen Tiger, die heute vor dem Eingang des 2T-Geländes thronen. Sie standen lange Zeit als Symbolfiguren der Firma Nord-West Papierwerke und sollten mit ihrer Kraft und Stärke die Festigkeit der Tragetaschen des Papierwerks symbolisieren.

1935 übernahm Karl Götze die verlassenen Betriebshallen, die 1919 erbaut wurden und zuletzt der Produktion von Bismarck-Fahrrädern dienten, um ein Jahr später sein eigenes Unternehmen, die Nord-West Papierwerke, zu gründen. Die vorhandene Bausubstanz wurde in den folgenden Jahren stetig erweitert und ergänzt. 1959 schloss man die Bautätigkeit dann mit der Aufstellung der übergroßen Tiger, eigens entworfen von dem Hamburger Bildhauer Erdmann-Scholz, zunächst weitestgehend ab.

Die „Großen Jahre" reichten bis Ende der Sechziger, begleitet von rauschenden Festen, in deren Mittelpunkt die damalige Prominenz wie z.B. Opernstar Anneliese Rothenberger oder Showstar Peter Frankenfeld standen.

Aber Ende der 60er Jahre begann der Kampf um den Fortbestand der Firma mit mehreren Eigentümerwechseln bis 2013 ein Global Player der Verpackungsmittelindustrie endgültig das Traditionswerk in Lindlar schließt.

2014 erwirbt der in Hong Kong lebende Unternehmer und Lindlarer Dietmar Brück die gesamte Traditionsimmobilie und lässt nach dreijährigen, umfangreichen Bau- und Umbaumaßnahmen eine für die Region einzigartige Eventlocation mit angeschlossener Kletterhalle und einem eigenen Brauhaus entstehen.

Er erhält damit nicht nur den für die Lindlarer wichtigen Fabrik- und Gebäudekomplex, mehr noch, er rettet auch die bronzenen Tiger und haucht ihnen neues Leben ein, indem er sein neues Unternehmen nach ihnen benennt: 2T.